PDA-ANSICHTAAA
Home > Unser Beratungsführer
Kontakt

Netzwerkkarte MYKnetz

  • Psycho-soziale Beratungsstellen | -> Probleme mit dem eigenen Verhalten und Erleben -> Beziehungsprobleme -> Fragen in Zusammenhang mit Trennung und Scheidung -> Entwicklungsauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen -> Schulprobleme
  • Schuldnerberatung | -> Hilfe für Überschuldete
  • Drogen und Suchtberatung | -> Zentrale Anlaufstelle für "Drogenberatung" -> Weitere Netzwerkpartner, die Angebote in den verschiedenen Lebenslagen eines suchtmittelabhängigen Menschen bereithalten
  • Gesundheit | -> Gesundheitsförderung für Arbeitslose -> Vernetzung der Akteure im Landkreis im Themenfeld Gesundheitsförderung -> Psychische Gesundheit im Kontext Langzeitarbeitslosigkeit
  • Hilfsangebote für (Allein)erziehende | -> Beratungs- und Hilfsangebote für (allein)erziehende Elternteile
  • Migration und Integration | -> Hilfe bei der Integration von Sinti und Roma -> Interkulturelle Öffnung/Schulung -> Anerkennungsberatung bei im Ausland erworbenen Schul- und Berufsabschlüssen -> Berufsorientierung für MigrantInnen
  • Übergang Schule-Beruf | -> Hilfestellung beim Übergang Schule - Beruf für Jugendliche -> Einmündung in das Ausbildungs- und Beschäftigungssytem ohne Umwege und Warteschleifen -> Entwicklung verbindlicher und realistischer Ausbildungsperspektiven für jeden ausbildungsfähigen jungen Menschen
  • Straffälligkeit | -> Verschmelzung von gemeinsamen Unterstützungsmaßnahmen und individuellen Einzelprojekten -> Wiedereingliederung von haftentlassenen (jungen) Menschen in Arbeit und Gesellschaft -> Positive Stabilisierung der Haftentlassenen -> Steigerung der Effizienz der Arbeit der Netzwerkpartner
  • Transnationale Angebote | -> Erweiterung beruflicher und sozialer Kompetenzen -> Berufspraktische Erfahrungen Benachteiligter durch transnationale Mobilitätsvorhaben und Expertenaustausch
  • Lebenslanges Lernen | -> Heranführung der Zielgruppe an Bildung -> Interesse wecken, dass der Mensch egal welchen Alters lernen und erleben kann, dass viele Bereiche des Lebens ohne ausreichende Grundbildung verschlossen bleiben
  • Inklusion | -> Soziale Inkulsion -> Jeder Mensch wird in seiner Individualität von der Gesellschaft akzeptiert -> Möglichkeit der Teilhabe und Teilnahme an der Gesellschaft in vollem Umfang -> Echte Teilhabe der Menschen aus dem SGB II mit Behinderung und Beeinträchtigung auf dem Arbeitsmarkt sowie ein gutes Hilfsangebot